Tortiglioni n°125, Voiello | Centro Italia | Ihr Feinkost Handel seit 1968
44579
product-template-default,single,single-product,postid-44579,theme-bridge,woocommerce,woocommerce-page,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,columns-4,qode-product-single-tabs-on-bottom,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Tortiglioni n°125, Voiello

Die Voiello Tortiglioni N° 125 mögen auf dem ersten Blick an klassischen Rigatoni erinnern. Die leicht geschwungene Form und die spiralförmigen Rillen machen den Unterschied. Der Name Tortiglioni leitet sich vom lateinischen Torquere ab. Damit wird auf die gedrehte Form angespielt. Passend zu den Voiello Tortiglioni N° 125 empfehlen wir eine feurige Arrabiata Soße oder ein rustikales Ragù.

 

  • Länge: 46 mm
  • Dicke: 1,1 mm
  • Durchmesser: 11,45 mm
  • Kochzeit: 12 Minuten

 

1,79 

SOFORT VERFÜGBAR

Neapel 1879: Die Voiello Tortiglioni sind ein Echo der Gründungsgeschichte von Voiello

 

Die Tortiglioni N° 125 sind ein Produkt der Antica Marca Voiello, die 1879 ihren Anfang nahm. Die Vorgeschichte begann mit dem Schweizer Techniker sowie der Tochter eines Pastaherstellers aus Torre Annunziata. Als Techniker suchte August Vanvittel nach Arbeit in der Region und fand dabei seine zukünftige Frau Rosetta Inzerillo. Die Ehe ebnete den Weg für die fruchtbare Zusammenarbeit von Schwiegersohn und Schwiegervater. Sie standen am Anfang einer blühenden Zeit der Region, die auf die Fertigung von Pasta wie den Tortiglioni spezialisiert war. Noch heute spricht man dort von der weißen Kunst. Der Name Voiello wurde geboren, als Neapel vom Piemont annektiert wurde. Damit ging auch die Gründung des Königreich Italiens einher. Mit diesem Zeitpunkt wich der alte Name Vanvittel offiziell dem allseits bekannten Namen Voiello.

 

 

 

Sohn Teodore Voiello gab den entscheidenden Kurs vor 

 

Die Herstellung von Pasta war damals ein ganz anderes Unterfangen als heute. Ohne die Messung der Luftfeuchtigkeit musste intuitiv als auch mit präziser Erfahrung die Trocknung der Pasta in der Sonne gesteuert werden. Teodore Voiello konnte seinerzeit als Sohn von August sein Talent unter Beweis stellen. Nördlich von Contrada Maresca fand er ideale Bedingungen für seine eigene Pastafabrik Giovanni Voiello. Sein innovativer Drang belohnte ihn mit der Entdeckung des ukrainischen Taganrog-Weizen. Doch mit der Oktoberrevolution verschwand auch der Taganrog. Bei Giovanni Voiello sah man sich gezwungen, Alternativen zu finden. Die Weizen Apulian Cappelli sowie Sangolla sollten den leeren Platz nun ausfüllen. In diesen Jahren erreichte die Pastafabrik 60.000 Zentner pro Jahr. In den frühen 1900er Jahren stand in der Produktion die Trocknung im Vordergrund: Die Maschinen wurden nun mit Strom betrieben. Auch eine perfekte Feuchtigkeits- und Temperaturregelung im Trocknungsprozess waren endlich möglich. So war der Weg bis zu den Tortiglioni vorherbestimmt.

 

 

 

MIT DEM GOLDENEN WEIZEN MACHT VOIELLO HEUTE EINE VIELFALT VON HERRLICHEN SORTEN

 

Der goldene Weizen für Voiello wurde 2009 in Kooperation mit der Saatgutfirma Produtti Sementi Bologna kreiert. Dabei waren die Ansprüche sehr hoch. Neben hohen Erträgen sollte der Hartweizen für die Tortiglioni zudem einen hohen Proteingehalt als auch starkes Gluten aufweisen können. So erntete man im Zeitraum von Juni 2010 bis Oktober 2013 ungefähr 130.000 Tonnen. Selbst bei schwankenden Klimata blieb der Proteingehalt stets sehr hoch. Auch das Gluten wurde mit seiner hervorragenden Qualität den hohen Ansprüchen für die Herstellung von Tortiglioni gerecht.

 

 

 

Voiello Tortiglioni con verdure grigliate (vegetarisch/vegan)

 

Voiello Tortiglioni N° 125 mit gegrilltem Gemüse ist wunderbares Gericht, das sich wirklich zu jeder Jahreszeit genießen lässt. Es ist außerdem so beliebt, da es im Aufwand simpel ist, aber dafür einen sehr schönen und rustikalen Geschmack hat. Außerdem ist es ein fabelhaftes Beispiel für die Raffiniertheit der italienischen Armenküche. Ohne teure Zutaten, kann dieses Gericht die Qualitäten von einfachen Gemüsesorten offenbaren, die in überall in unserem Lieblingsschlaraffenland Italien zu finden sind. 

 

Man nehme zuallererst eine möglichst große Ofenform aus Edelstahl. Warum Edelstahl? -Die Aufklärung kommt weiter unten. In die Form geben wir zunächst einen großzügigen Schluck Olivenöl. Darauf folgen halbierte Tomaten und Paprikaschoten mit der Haut nach oben zeigend. Hinzu kommen geviertelte Zwiebeln, grob gestückelte Karotten, drei bis fünf ungeschälte Knoblauchzehen, Kapern, entkernte Oliven, klein gehackter Rosmarin, Salbei und Thymian, Salz, Pfeffer sowie ein weiterer großzügiger Schluck Olivenöl. Wichtig ist, dass alle Zutaten in der Form nebeneinander und nicht aufeinander liegen, so dass sie gleichmäßig garen. Dann geht es damit in den Ofen auf der Grillstufe bei 170 °C für etwa eine Stunde. Währenddessen raten wir dazu, eine gute Flasche Weißwein wie den Soave Vintage von Bertani zu öffnen. 

 

 

Dunkel und rauchig, zugleich süß und cremig

 

Bei diesem Gericht kommt es auch auf das Feingefühl des Kochs an. Denn jede in der Ofenform gegrillte Zutat hat etwas unterschiedliche Garzeiten. Wenn die Karotten, Zwiebeln, Oliven und Knoblauchzehen sich braun bis dunkelbraun färben, sind diese der Form zu entnehmen. Die Tomaten und Paprikahälften dürfen weiter unter dem Grill vor sich hin schmoren bis die Haut fast gänzlich schwarz ist. Dann die Form aus dem Ofen nehmen und auf den Herd stellen, um im nächsten Schritt die verbrannte Haut abzuziehen. Darunter kommt ein herrlich karamellisiertes Fruchtfleisch zum Vorschein. 

 

Die Paprikahälften sollten nun klein geschnitten werden. Alle weiteren Zutaten werden wieder in die Form gegeben, wobei man jetzt die Knoblauchzehen ganz einfach ausquetschen und damit von der Schale befreien kann. Den Herd auf mittlere Temperatur stellen, alles verrühren und sobald es zu köcheln beginnt, mit einem halben Glas Weißwein ablöschen. So kann sich nun endlich der Fond am Boden der Form lösen und darum eignet sich hier eine Form aus Edelstahl besonders gut. Die Soße darf ab diesem Moment einreduzieren, während die Voiello Tortiglioni kochen. Ab und an darf man nach eigenem Ermessen kochendes Pastawasser in die Soße schöpfen, um sie mit der Stärke der Pasta anzudicken. Sind die Voiello Tortiglioni al dente, schöpft man sie ganz einfach in die Form. Dann gründlich für gut zwei Minuten mit der Soße verrühren, so dass diese gut abbindet. Zum Servieren empfiehlt sich frisches Basilikum und grob geriebener Parmigiano Reggiano oder zerpflückter Mozzarella. 

Gewicht 0.5 kg
Feinkosthersteller

Masseinheit

g

Inhalt

Menge

Region

Inverkehrbringer

Barilla G.e.R. Fratelli Società per Azioni – Via Mantova 166, 43122, Parma – Italien

Artikelnummer

5080

Zutaten
HARTWEIZENGRIEß der Sorte AUREO, Wasser. Kann spuren von SOJA enthalten.
NährwerteAngabe pro 100 g
Brennwert/EnergiekJ 1521 / kcal 359
Fett2.0 g
davon gesättigte Fettsäuren0.4 g
Kohlenhydrate69.7 g
davon Zucker3.5 g
Ballaststoffe3.0 g
Eiweiß14.0 g
Salz0.013 g
**Prozent der Referenzmenge für die tägliche Zufuhr
Durchschnittliche Werte pro 100ml / 100g
Gewicht 0.5 kg
Feinkosthersteller

Masseinheit

g

Inhalt

Menge

Region

Inverkehrbringer

Barilla G.e.R. Fratelli Società per Azioni – Via Mantova 166, 43122, Parma – Italien

Artikelnummer

5080

Artikelnummer: 5080 Kategorien: , Schlagwörter: , ,