Amarone Campo dei Gigli DOC Sant' Antonio Centro Italia
45706
product-template-default,single,single-product,postid-45706,theme-bridge,woocommerce,woocommerce-page,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,columns-4,qode-product-single-tabs-on-bottom,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Amarone “Campo dei Gigli” DOC 2011, Sant’Antonio

0,75 L.  Zu allen Mahlzeiten passt es gut zu gegrilltem rotem Fleisch, Roastbeef, Schmorbraten, geschnittenem Rindfleisch, Braten mit leckeren Saucen, hartem und gealtertem Käse, Trockenfrüchten. Aber warum nicht, auch alleine in Gesellschaft von Freunden zu konsumieren.

49,95 

SOFORT VERFÜGBAR

Der Amarone “Campo dei Gigli” von Sant’Antonio ist ein Kind der sanften Voralpen Venetiens

Die schöne Weinregion Venetien grenzt nordöstlich an Friaul. Das Gebiet verläuft entlang der sanften Voralpen vom Gardasee bis nach Venedig. Geografisch gesehen ist Venetien somit die vielfältigste Weinregion in ganz Italien. Der Amarone “Campo dei Gigli” und Ca. 20 Prozent der italienischen DOC-Weine stammen aus diesem Gebiet. Die Landschaft als auch das Terroir ist im ständigen Wechsel. Im Norden am Gardasee findet man häufiger Moränenschotter. In den westlichen Ebenen ist Schwemmlandschotter sowie fruchtbarer Ackerboden dominant. Die Berge der Alpen schirmen Venetien vor kalten Nordwinden ab. So können die Rebstöcke bis in hohe Lagen gedeihen

 

Die vier Brüder von Sant’Antonio schaffen mit Leidenschaft Weine wie dem Amarone “Campo dei Gigli”

Die Tenuta Sant’Antonio hat ihren Sitz zwischen den sanften Hügeln des Illasi sowie Mezzane. Hier herrscht ein sehr mildes sowie angenehmes Klima. Der schöne Gardasee spielt hierbei ein wichtige Rolle. Im Jahre 1989 fassten die vier Brüder Armando, Tiziano, Paolo sowie Massimo Castagnedi eine mutige Entscheidung. Sie erwarben ein Gut in den Monti Garbi. So wurde der Grundstein des Weinguts Sant’Antonio gelegt. Heute wird es auf der ganzen Welt ob der sehr guten Weine wie dem Amarone “Campo dei Gigli” geschätzt. Mit über hundert Hektar Rebfläche als auch den Kellern für innovative Weinveredelung ist das Weingut ein voller Erfolg.

 

In jeder Flasche Amarone della Valpolicella di Sant’Antonio gibt es weitaus mehr als vier verschiedene Trauben: Es ist der Stolz, der Welt mit einem bedeutungsvollen Wein vorzuschlagen, um die Anregungen von Vergleichen und Urteilen zu suchen, um gut zu sein. immer besser machen In diesem Zusammenhang wird der Campo dei Gigli, einer der größten Rotweine der Konfession, geboren. Eine Amarone-Frucht von besonderer Aufmerksamkeit, besonders während der Ernte: Nur die besten Trauben, die gesündesten, sind für das Trocknen bestimmt, das für die Qualität des Weins so wichtig ist. Dazu kommt eine sehr lange natürliche alkoholische Gärung, die fast 2 Monate dauern kann, und eine Reifung von 3 Jahren in neuen französischen Eichenfässern von 500 Litern. Alle notwendigen Praktiken, um das Beste zu erreichen, das das Gebiet bieten kann. Heute zu trinken und jahrelang im Keller zu bleiben, wird sehr gut sein.

Gewicht 1.34 kg
Winzer

Region

Weinart

Jahrgang

Rebsorte

70 % Corvina – 20% Rondinella – 5% Croatina – 5 % Oseleta

Ausbau

3 Jahre in neuen 500 Liter-Tonneaux aus französischer Eiche

Alkoholgehalt

Inhalt

Masseinheit

l

Allergene

Sulfite

Inverkehrbringer

Tenuta S.Antonio di Castagnedi Massimo – Armando – Tiziano e Paolo – Societa' Agricola – Via Ceriani 23 – 37030 Colognola ai Colli (VR) – Italien

Menge

Artikelnummer

1186

Durchschnittliche Werte pro 100ml / 100g
Gewicht 1.34 kg
Winzer

Region

Weinart

Jahrgang

Rebsorte

70 % Corvina – 20% Rondinella – 5% Croatina – 5 % Oseleta

Ausbau

3 Jahre in neuen 500 Liter-Tonneaux aus französischer Eiche

Alkoholgehalt

Inhalt

Masseinheit

l

Allergene

Sulfite

Inverkehrbringer

Tenuta S.Antonio di Castagnedi Massimo – Armando – Tiziano e Paolo – Societa' Agricola – Via Ceriani 23 – 37030 Colognola ai Colli (VR) – Italien

Menge

Artikelnummer

1186

Artikelnummer: 1186 Kategorie: Schlüsselworte: , , ,